Safety4All

Mit Sicherheit durch den Straßenverkehr

Posted by admin on März - 9 - 2018 | 0 Comment

Viele Urlauber haben das gleiche Problem bei langen Autofahrten hin zum Reiseziel: Sie fühlen sich nach einiger Zeit geistig und körperlich nicht sonderlich fit. Wenn sie mit der Familie am Urlaubsort angekommen sind, möchte diese gleich durchstarten, doch der Fahrer selbst fühlt sich letztlich nicht sonderlich fit. Wichtig ist es aus diesem Grund schon während der Fahrt ans Reiseziel Entspannungsübungen zu machen. Denn die starre Körperhaltung und die volle Konzentration auf den Verkehr tragen dazu bei, dass sich die Muskeln nicht gerade nachhaltig verspannen. Und dies verursacht letztlich, dass die Leistungsfähigkeit nachlässt. Doch auch dies kann man sehr leicht vermeiden, und zwar durch regelmäßige Pausen, in denen man die Fahrer (und auch die Familie) entspannen kann. Eine Faustregel besagt, dass man ca. alle zwei Stunden eine Pause einlegen sollte. Diese sollte möglich 15 Minuten betragen. Dies mindert die Unfallgefahr um ein Vielfaches. Auf diese kann man sich hervorragend Fit halten auf langen Autofahrten. Acerola hält fit und versorgt den Körper mit Vitaminen.

Gefahr Sekundenschlaf

Legt man keine regelmäßigen Pausen ein, kann es vor allem zum sogenannten Sekundenschlaf kommen. Hierbei handelt es sich um Müdigkeitsattacken, die dazu führen, dass der Fahrer die Augen schließt. Allerdings nur wenige Sekunden. Doch auch für nur wenige Sekunden darf man die Augen nicht vom Straßenverkehr lassen.

Ab an die Luft

Die regelmäßigen Pausen verhindern, dass es zum Sekundenschlaf kommt. Was besonders wichtig ist, ist, dass der Fahrer das Fahrzeug verlässt, wenn er eine Pause macht. Nur so können die Muskeln auch wirklich entspannen. Auch die Entspannungsübungen lassen sich nur außerhalb des Fahrzeugs effektiv machen. Dass an die frische Luft gehen sollte auch praktiziert werden, wenn es draußen regnet oder schneit. Das Fahren im Stau ist im Übrigen auch sehr anstrengend. Fit halten auf langen Autofahrten sollten sich letztlich auch die Beifahrer und die Mitfahrer. Auch sie sitzen über längere Zeit meist nicht gerade bequem.

Comments are closed.